Faire Ernährung & die Reise eines T-Shirts

Familienzentrum „Zum Regenbogenland“ – Gronau

Das Familienzentrum machte sich im März 2014 nach einer Infoveranstaltung auf den Weg zur FairenKITA. Der Einstieg in die Thematik wurde für das Team durch eine zweitägige Fortbildung vom Wissenschaftsladen Bonn unter dem Thema KiTaGlobal erleichtert. Die Einrichtung gestaltet ihr Material selbst, wie z.B. Bildkarten, die den Kindern den Einstieg in das Thema Fairer Handel erleichtern. Natürlich muss man den Fairen Handel auch mal kosten – so entstand die erste Einheit zum Thema Banane. Aufgegriffen wurde die Thematik Ernährung ebenfalls durch den Aspekt „Regional“ und den Anbau von Gemüse. Mit der Thematik „Wir sind Kinder einer Welt“ ging es in den nächsten Block der Bildungsarbeit. Das Thema „Ausbeuterische Kinderarbeit in der Ballproduktion“ durfte da natürlich nicht fehlen. Die Einrichtung machte mit den Kindern eine Faire-Einkaufstour, hatte das EineWeltMobil des EineWeltNetzNRW bei sich zu Besuch, gestaltete Collagen in der Fairen Woche und das Team reiste nach Dortmund zur Fairhandelsmesse FA!R & Friends. Das Familienzentrum nutzte die  MultiplikatorInnenangebote der Projektstelle zu den Themen Schokolade und Textil. „Zur Vorbereitung der Bildungseinheit durchforsteten die Kindergartenkinder vorab ihren Kleiderschank und erarbeiteten mit ihren Eltern eine kleine Hausaufgabe in Form eines Arbeitsblattes für Kinder. Zum Start der Bildungseinheit kamen die Regenbogenkinder in ihrem Lieblings- T-Shirt oder Pulli in die KiTa. Das sprechende T-Shirt Trixi begrüßte die Kinder und fragte, ob die Kinder wissen möchten, wo es herkommt und wie es gemacht wurde. Unsere Kinder waren natürlich bereit für die spannende Reise.“


Vom Baumwollanbau in Indien ging es in die Türkei zum Spinnen. Die Textileinheit der Projektstelle FaireKITA nimmt die Kinder mit auf eine Reise, auf der sie andere Kinder und Tiere treffen, die ihnen die T-Shirt Produktion erklären sowie die Produktionsbedingungen die nicht immer fair sind. Natürlich wird auch hier der Faire Handel im Bezug auf Textil aufgegriffen. Nun wurde im Rollenspiel ein Flugticket gelöst und die Kinder flogen nach Indien. Hier wird die Baumwolle angebaut und in Kinderarbeit gepflückt und gereinigt. Danach ging es BIS 2017 ZERTIFIZIERT mit dem Schiff weiter auf der Landkarte in die Türkei. Dort erzählte der türkische Junge Mustafa, wie seine Großmutter die Baumwolle zu Fäden spinnt. In der Bildungseinheit konnten die Kinder den Weg der Baumwolle auf der Karte verfolgen, Baumwolle pflücken, reinigen und anschließend zu Fäden für ein Freundschaftsarmband verarbeiten. Bis zur nächsten Bildungseinheit Faire Kleidung gingen die Erzieherinnen mit den angehenden Schulkindern auf das Färben und Weben der Baumwollstoffe in den nächsten Ländern ein. Zum Abschluss besuchte eine Multiplikatorin die Regenbogenkinder erneut um gemeinsam Stoff zu bedrucken. Die Kinder wissen nun genau, woher ihr T-Shirt kommt und welcher Herstellungsprozess notwendig ist, bis ein T-Shirt bei uns im Geschäft zum Verkauf angeboten wird. Durch diese Einheit wurde den Kindern die lange Produktionskette und der Wert von Kleidung deutlich, was wiederum in Bezug zu vorherigen Projekten gesetzt wurde.

Das DRK Familienzentrum zum Regenbogenland legt sehr viel Wert auf Vernetzung. Sie gestalten gemeinsam mit der VHS, mit Kolping und der Stadtbücherei sowie der Steuerungsgruppe Fairtrade Stadt Gronau Veranstaltungen. Zu nennen ist hier unter anderem das „Fair in den Tag Frühstück“.

Die Einrichtung ist nun auch auf dem Weg zur KlimaKiTa.