FAIRspielen

Auch in der Spielzeugindustrie finden sich Menschenunwürdige Arbeitsbedingungen. ArbeiterInnen in Chinesischen Spielzeugfabriken arbeiten 14 Stunden pro Tag und über 70 Stunden die Woche für einen Hungerlohn. Die meisten Spielzeuge sind zudem noch voller Schadstoffe und sorgen für erhebliche Umweltverschmutzung.
Bei Utopia findet man einen guten Beitrag zum Thema (https://utopia.de/ratgeber/kinderspielzeug-fair-gesund/).

Auch hier lohnt sich ein Blick:  https://www.nachhaltiger-warenkorb.de/themen/faires-spielzeug/

»Hier gelangen Sie zur Liste

Für Faire Bedingungen in der Spielzeugproduktion gibt es folgende Aktionen:

http://www.fair-spielt.de/ 

Die Aktion fair spielt setzt sich gemeinsam mit Partnern in Asien und Europa für die Beachtung der Menschenrechte und grundlegender Arbeitsstandards in den Lieferketten der Spielzeugfirmen ein.

Das Nürnberger Bündnis Fair Toys

Das Nürnberger Bündnis Fair Toys ist seit vielen Jahren aktiv. Gemeinsam mit Partnerorganisationen in Deutschland, Europa und in Asien setzt sich das Nürnberger Bündnis für die Beachtung der Menschenrechte und grundlegender Arbeitsnormen in der Spielzeugindustrie ein.

Deshalb fordert das Nürnberger Bündnis Fair Toys die Spielzeughersteller und den Handel in Deutschland dazu auf, ihre Verantwortung zu übernehmen und für menschenwürdige Arbeitsbedingungen in den Spielzeugfabriken zu sorgen. Es informiert durch zahlreiche öffentliche Aktivitäten die Bevölkerung und sucht das konstruktive Gespräch mit der Industrie.

Mehr dazu gibt es hier: https://www.nuernberg.de/internet/menschenrechte/fair_toys.html

Kampagne für Faires Spielzeug

Die Christliche Initiative Romero (CIR) berichtet über die Arbeitsbedingungen in chinesischen Spielzeugfabriken.

Die europaweite Fair Toys Coalition nimmt Unternehmen und Importeure in die Pflicht. Die CIR arbeitet gemeinsam mit ihren Partnerorganisationen für die Durchsetzung von Menschen- und Arbeitsrechten in der globalen Lieferkette.

Nähere Informationen gibt es hier: https://www.ci-romero.de/kritischer-konsum/produkte/spielzeug/

Spielzeug selbst basteln

Unter dem folgendem Link finden Sie Anregungen und Anleitungen um mit ihren Kindern gemeinsam Spielzeug selbst zu basteln
http://www.basteln-gestalten.de/spielzeug-basteln 

Auch aus „Müll“ kann man schöne Spielsachen gestalten, eine Anregung finden Sie hier:

Bastelanleitung: Kasten „Kipper aus Shampooflasche"


Material:

  • 1 leere Shampooflasche (Kunststoff)
  • 8 Kronkorken
  • 2 Weinkorken
  • Draht, 2 mm dick
  • Paketschnur
  • Isolierband

Handwerkszeug:

  • Filzstift
  • Hammer
  • Nagel, 2 mm dick
  • Nagel, 3 mm dick
  • kleine Säge oder scharfes Messer
  • Seitenschneider/Zange
  • Schere
  • Harte Unterlage zum Basteln

So wird’s gemacht:

  • Ladefläche ausschneiden
  • Mit dem dicken Nagel (3 mm) Löcher für Scharnier in die Shampooflasche und Ladefläche stechen.
  • Draht für Scharnier abmessen: Breite der Shampooflasche + 1,5 cm.
  • Mit dem Draht Shampooflasche und Ladefläche verbinden und Ecken abbiegen.
  • Die Stellen, an denen Achsen durchgeführt werden sollen (Seitenflächen der Shampooflasche) mit dem Filzstift markieren.
  • Mit dem dicken Nagel (3 mm) und dem Hammer Löcher in die markierten Stellen schlagen.
  • Zwei Drähte für die Achse abmessen: Achsenbreite = Shampooflaschenbreite + 4 cm.– Drahtenden mit der Zange abkneifen.
  • Für die Räder Weinkorken in vier Stücke (je 1 cm) sägen.
  • Immer eine Korkenscheibe zwischen zwei Kronkorken legen und rundum mit Isolierband verkleben.– Auf einer Seite des Rades mit dem 2 mm dicken Nagel ein Loch für die Achse schlagen und die Räder montieren.
  • Schnur durch die Öffnung der Shampooflasche ziehen und verknoten.(gefunden unter: https://www.kirchenbote.de/content/tolle-einfaelle-aus-abfall

 

 

 

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden