Globales Lernen – Diskriminierungssicher und vorurteilsbewusst wahrnehmen

Bilinguale Tageseinrichtung „Friedrich-Henkel-Weg“ – Dortmund

Mit „Ten things for a greener world“ weiß jeder, was man tun kann im Rahmen des Globalen Lernens. Im Einzelnen geht es um Themen wie globale Erwärmung, Recycling, Abfallverwertung, Klimaschutz, Energiesparen etc., zusammengetragen in 10 Aspekten, die uns im Kitaalltag begleiten und an denen wir uns orientieren: „To make this world a better place“. Darüber hinaus ist das Thema kulturelle Vielfalt in unserer Einrichtung von besonderer Bedeutung. Das Team der FABIDO Kindertageseinrichtung Friedrich-Henkel-Weg ist geprägt durch eine große Vielfalt der Kulturen. Wir sehen dies als große Chance, das Potential des Gesamtteams und jedes Einzelnen hervorzuheben und zu stärken. In einer Welt, die immer mehr zusammenwächst, nimmt die Bedeutung des interkulturellen Dialogs zu. In der Kita können die Kinder im Umgang miteinander Gemeinsamkeiten und Unterschiede entdecken und Verbundenheit entwickeln. Menschen werden in ihrer Vielschichtigkeit, Einmaligkeit und Besonderheit wahrgenommen. Menschen unterscheiden sich nach Aussehen, Kleidung, Verhalten, Sprache, Fähigkeiten und Gewohnheiten. Kinder sollen sich mit ihnen wohl fühlen, sowie Empathie und Respekt für Vielfalt entwickeln können. Ziel ist ein aufeinander einlassen und ein aneinander gewöhnen auf gleicher Augenhöhe. Dabei sind der Abbau von Vorurteilen, die Einnahme von unterschiedlichen Perspektiven und das Zulassen von Gleichwertigkeit und Unterschiedlichkeit bedeutsam. Es entstehen vielfältige Weltbilder bei den Kindern.

Eine Bereicherung in unserem bilingualen Haus sind die mehrsprachigen Fachkräfte und unser Fachpersonal mit Migrationserfahrung. Das Thema „Diversity“ findet sich in den Spiel- und Bildungsbereichen in unserem Haus wieder. Wir achten darauf, verschiedene Spielmaterialien, Fotos und Bücher zu nutzen, so dass sich die Vielfalt der Familien wiederfindet. Vielfalt wird dabei unter verschiedenen Aspekten betrachtet: Geschlecht, Hautfarbe (hell, dunkel), Haarfarbe (blond, schwarz, rot), Haarstruktur (glatt, lockig, kraus), Menschen mit Brille, Prothese oder Rollstuhl. Welche Familiensprachen gibt es, aus welchen Herkunftsländern kommen die Menschen in unserem Haus? Wie sieht ihre Familienstruktur aus: (Ein-Kind-Familie, alleinerziehende Mutter/Vater)? Welchen sozialen Hintergrund gibt es, z. B. Erwerbstätigkeit und Interessen? In Bezug auf die Familienkulturen: Welche Feste, Vorlieben, Rituale und Essgewohnheiten gibt es?

Uns ist es wichtig Einseitigkeiten und Stereotypen auf die Spur zu kommen, vorurteilsbewusst- und diskriminierungssicher wahrzunehmen und Vielfalt zu ermöglichen. Projekte, z. B. „Wir lachen alle in einer Sprache“ und Spielangebote zum Thema „Vielfalt“ gehören zum pädagogischen Alltag. In einer inklusiven und vorurteilsbewussten Lernumgebung werden alle Kinder in gleichwürdiger Weise gefördert. Es geht darum, Barrieren der Bildung abzubauen und Chancengleichheit zu ermöglichen. Der Fokus ist bei allen Kindern auf die Stärken, Interessen und Fähigkeiten gerichtet. Alle Fachkräfte begegnen den Menschen auf einer sehr wert- und vertrauensvollen Ebene. Auf diesem Weg sind wir alle Lernende und Begleiterinnen und Begleiter, und verfeinern unser Gespür für Vielfalt, Toleranz und Respekt.

Im Mittelpunkt unserer FairenKITA stehen vor allem die Rechte der Kinder. Kinder erlauben sich zu beteiligen, mit zu bestimmen, fair zu bleiben, Botschaften zu geben, sich zu beschweren und mit zu wirken.

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden